Standortpolitik | Digitalisierung

IHK-ibi-Handelsstudie 2020

svetikd – istockphoto.com ©
Händler arbeiten virtueller

HANDELSSTUDIE 2020: Einzelhandel digitalisiert sich

Bereits jeder zweite Einzelhändler in Deutschland nutzt Onlinevertriebskanäle. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Der deutsche Einzelhandel 2020“ des Forschungs-instituts ibi research an der Universität Regensburg, die zusammen mit dem Deutschen Industrie-  und Handelskammertag (DIHK) und 46 Industrie- und Handelskammern durchgeführt wurde. Dazu wurden deutschlandweit Einzelhändler aller Größenordnungen zum Einfluss der Digitalisierung befragt. Die Ergebnisse beleuchten unter anderem den digitalen Status quo des deutschen Handels, die Entwicklungen seit 2017 und die Bedeutung von Produktdatenmanagement und IT-Sicherheit. Ein Ergebnis: Trotz der zunehmenden Bedeutung des Onlinehandels bleibt für den deutschen Einzelhandel das stationäre Ladengeschäft nach wie vor der wichtigste Vertriebskanal: 49 Prozent der befragten Händler verkaufen ihre Produkte ausschließlich stationär. 37 Prozent sind sowohl stationär als auch online unterwegs und nur 14 Prozent sind als reine Onlinehändler aktiv. Digitale Anwendungen werden vor allem von mittleren und großen Händlern genutzt. Bei Anwendung und Know-how gibt es dabei deutliche Unterschiede zwischen kleinen und großen Anbietern. So stufen beispielsweise kleine Handelsunternehmen ihr Wissen rund um die Digitalisierung schlechter ein als größere Firmen. Und: Je größer der Betrieb, desto mehr digitale Anwendungen werden genutzt. Die vollständige Studie „Der deutsche Einzelhandel 2020 – zweite IHK ibi Handelsstudie“ gibt es kostenfrei zum Download unter: www.ibi.de/handelsstudie2020 

IHK-Zeitung Ausgabe 04/2020

Verwandte Themen