Standortpolitik | Fachkräfte

Den Umständen entsprechend gut

Amorn Suriyan – istockphoto.com ©
Duale Ausbildung – mit Abstand gut!

AUSBILDUNGSBILANZ: Auch die Coronakrise lässt die Ausbildungszahlen in München und Oberbayern nicht über die Maßen sinken.

„Trotz der Coronakrise behält die duale Ausbildung ihren Stellenwert, die meisten Unternehmen ziehen sich nicht aus der Ausbildung zurück“, freut sich Florian Kaiser, Leiter der Bildungsberatung der IHK für München und Oberbayern, angesichts der aktuellen oberbayerischen Daten zur Berufsausbildung. Die Zahlen im Detail: Insgesamt 14 706 neue Ausbildungsverträge schlossen die Betriebe im Jahr 2020, das sind 11,2 Prozent weniger als 2019. Damit befanden sich 2020 insgesamt 41 176 junge Erwachsene im Kammerbezirk in einer Berufsausbildung – gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Minus von 4,7 Prozent. Die Zahl der Ausbildungsbetriebe lag bei 9 567. Auch dies bedeutet einen kleinen Rückgang von 3,2 Prozent. Kaiser betont: „Die Unternehmen wissen, dass es eine Zeit nach Corona geben wird, und dass sie durch die Ausbildung ihren zukünftigen Fachkräftebestand bestens sichern – das gilt auch für kleine Firmen.“
Zumal die Pandemie nur ein Grund für rückläufige Ausbildungszahlen ist. Schon vor der Viruskrise sorgten die demografische Entwicklung und der schon länger bestehende Trend zu weiterführenden Schulen dafür, dass die Ausbildungszahlen nicht mehr über die Maßen wuchsen. Corona habe die Betriebe natürlich zusätzlich beeinflusst: „Nicht wenige kämpfen ums Überleben, mussten Investitionen zurückfahren, partiell eben auch jene in die Ausbildung. Im Vorjahr haben sie noch um jeden Azubi gekämpft“, so Kaiser. 
Nicht zu unterschätzen sei auf der anderen Seite aber auch die Verunsicherung der Schüler. Die meisten berufsorientierenden Angebote wie etwa Ausbildungsmessen fielen 2020 aus. Angesichts der Lage in der Wirtschaft konnte niemand sicher sein, dass der gewählte Ausbildungsbetrieb überlebt, so dass der Trend, eine weiterführende Schule zu besuchen, weiter verstärkt wurde. Auch die Frage, ob die Ausbildung unter Coronabedingungen so gut sein kann wie in normalen Zeiten, haben sich viele Eltern und Schulabgänger gestellt. „Bei allen diesen Unwägbarkeiten können wir sogar von einer nach wie vor guten Lage auf dem Ausbildungsmarkt sprechen“, schließt Kaiser. 


IHK-Zeitung Ausgabe 04/2021

Verwandte Themen